Telefon: 04841 938780
Vitamin D Mangel vermeiden: Zwei junge lachende Frauen in Wintermänteln gehen in verschneiter Landschaft spazieren.
wdv/Lauer
Symbolbild

Sie fühlen sich ständig müde? Schuld kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Im Winter tanken viele nicht genug vom Sonnenvitamin. So sichern Sie Ihre Versorgung.

Morgens beim Aufstehen ist es noch dunkel. Wenn die meisten Feierabend machen, ist es wieder dunkel. Sonne und Tageslicht tanken? An grauen Herbsttagen und im Winter ist das gar nicht so leicht. Dabei sind wir auf Sonnenlicht angewiesen. Nicht nur für die Stimmung, sondern auch für den Körper. Unter anderem braucht er die Hilfe der Sonne, um Vitamin D zu bilden. Es ist das einzige Vitamin, das der Körper selbst herstellen kann, in ausreichender Menge allerdings nur an sonnigen Sommertagen.

Durch die in Sonnenlicht enthaltenen UV-B-Strahlen wird in der Haut die Vitamin-D-Produktion angekurbelt. Das Problem: In Herbst und Winter kommen wir zu wenig an die Sonne  und die Strahlen der fahlen Wintersonne reichen dafür nicht aus. Sie scheint nicht nur weniger, in dicke Klamotten eingemummelt, haben es die Sonnenstrahlen schwer, die Haut zu erreichen. In hellen Räumen zu sitzen, bringt für die Vitamin-D-Versorgung wenig, da UV-B-Strahlen durch die Fenster abgehalten werden. Doch nicht nur das Wetter spielt bei der Vitamin-D-Produktion eine Rolle: Mit zunehmendem Alter produziert der Körper weniger davon. Umso wichtiger ist es, auf eine gute Versorgung zu achten.

Regelmäßig raus

Damit der Körper ausreichend Vitamin D bilden kann, empfehlen Fachleute etwa 10 bis 25 Minuten täglich in die Sonne zu gehen, je nach Jahreszeit und Hauttyp. Dabei sollten Sie Gesicht, die Hände und Teile von Armen und Beinen unbedeckt sonnen. Danach ist aber Einreiben mit Sonnencreme angesagt, um die Haut vor Sonnenschäden zu schützen. Eine Lotion, die zu Ihrem Hauttyp passt, erhalten Sie in Ihrer Apotheke. Für die körpereigene Vitamin-D-Produktion geht das allerdings nur an den heißeren Tagen.

Vitamin D stärkt die Knochen

Gemeinsam mit Kalzium ist Vitamin D dafür zuständig, die Knochen zu mineralisieren und zu stärken. Bei Kalziummangel nimmt die Knochendichte ab. Das erhöht das Risiko für Osteoporose, eine chronische Erkrankung, bei der die Knochenmasse abnimmt (Knochenschwund).

Außerdem haben Menschen mit einem Vitamin-D-Mangel eine schlechtere Muskelfunktion. Damit steigt gerade bei Älteren das Risiko für Stürze und einer häufig damit verbundenen Oberschenkelhalsfraktur.

Müde und geschwächt?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung schätzt, dass in Deutschland etwa 60 Prozent der Bevölkerung nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt sind, gerade in den sonnenarmen Wintermonaten. Wir nehmen auch über Nahrungsmittel wie Eier, fetten Seefisch wie Makrele oder Lachs sowie Milchprodukte Vitamin D auf. Doch auf diese Weise lassen sich nur maximal 20 Prozent des Bedarfs decken. Den Rest muss Sonnenlicht regeln oder man nimmt Vitamin D als Ergänzung zu sich.

Fühlen Sie sich längerfristig abgeschlagen und müde, kann das auf einen Vitamin-D-Mangel hindeuten. Ebenso sind Haarausfall und wiederkehrende Infekte mögliche Zeichen. Bei Verdacht kann der Vitamin-D-Spiegel im Blut ärztlich oder in bestimmten Apotheken getestet werden. Fragen Sie gerne auch bei uns, ob ein Test derzeit möglich ist.

Vitamin-D-Mangel bei Babys und Senioren

In den ersten Lebensjahren reicht die produzierte Menge an Vitamin D meist nicht aus. Säuglinge erhalten in Deutschland deshalb das Sonnenvitamin, um Rachitis (Knochenverformung) vorzubeugen. Fachleute empfehlen zudem häufig, dass ältere Menschen zusätzlich ein Vitamin-D-Präparat einnehmen. Denn im Alter nimmt nicht nur die Fähigkeit ab, Vitamin D herzustellen. Senioren sind oft auch nicht mehr so mobil und weniger draußen unterwegs. Wer auf Nummer sicher gehen will, lässt seinen Vitamin-D-Spiegel im Winter überprüfen und nimmt gegebenenfalls das Sonnenvitamin als Nahrungsergänzung ein.

Auch Menschen mit chronischen Magen-Darm-, Leber- oder Nierenerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin-D-Mangel. Das gilt auch, wenn bestimmte Medikamente wie Antiepileptika oder Krebsmittel eingenommen werden, die den Vitamin-D-Stoffwechsel beeinträchtigen. Fragen Sie dann Ihren Arzt, ob eine Nahrungsergänzung sinnvoll ist.

Von Tropfen bis Spray

In Ihrer Apotheke gibt es Vitamin D in verschiedenen Konzentrationen (IE) in Form von öligen Tropfen, Tabletten, Kapseln oder Spray. Nehmen Sie das Vitamin D immer zu einer Mahlzeit ein, da Vitamin D fettlöslich ist und sich die Aufnahme so verbessert. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gerne zu den passenden Produkten.

Vitamin D und Infekte: Hier erfahren Sie, warum ein Vitamin-D-Mangel eine Infektion begünstigen kann.

Vitamin-D am Fenster tanken

Wer nicht viel draußen unterwegs ist, sollte sich von zu Hause aus an warmen, sonnigen Tagen regelmäßig eine Portion Sonnenlicht gönnen. Damit in der Haut Vitamin D gebildet wird, genügt es, mit Gesicht und entblößten Unterarmen 15 Minuten täglich am offenen Fenster zu sitzen, auch wenn der Himmel bedeckt ist. Bei erhöhtem Risiko für eine Osteoporose können nach Rücksprache mit dem Arzt Vitamin D und Kalzium für gesunde Knochen eingenommen werden.

Alles über Vitamine und Mineralstoffe: In unsere Beitrag finden Sie weitere Informationen zu Vitalstoffen.

Vitamin-D beeinflusst die Psyche

Dass Vitamin D nicht nur für starke Knochen wichtig ist, zeigen Studien, die auf einen möglichen Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und dem Risiko für Herz-Kreislauf-Leiden oder Typ-2-Diabetes hindeuten. Zudem scheint Vitamin D auch einen positiven Einfluss auf die Psyche und das Immunsystem zu haben. Sogar verschiedene Krebsarten werden inzwischen mit einem Vitamin-D-Mangel in Verbindung gebracht.

Vitamin D ergänzen

In der dunklen Jahreszeit reicht das Sonnenlicht nicht aus, um den Vitamin-D-Bedarf zu decken. Deshalb kann eine Ergänzung sinnvoll sein. Einige Mittel enthalten neben Vitamin D auch Vitamin K, damit das Vitamin D besser vom Körper und in die Knochen aufgenommen werden kann.


Bernhard Ebbert,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

54% gespart

VITAMIN

B-KOMPLEX-ratiopharm Kapseln

Enthält alle wichtigen Vitamine des B Komplexes in ausreichender Dosierung.

PZN 4132750

statt 19,69 3)

60 ST

8,99€

Jetzt bestellen
44% gespart

MAGNESIUM

DIASPORAL 400 Extra Kapseln

Nahrungsergänzungsmittel.

PZN 10192584

statt 21,29 3)

50 ST

11,99€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Update

Corona-Update

Schützen die Corona-Impfungen auch gegen Omikron? Wie sinnvoll sind jetzt noch Schnelltests? Fragen und Antworten zur neuen Virusvariante.

mehr lesen
staggenborg - apotheke im Famila

Kontakt

Tel.: 04841 938780

Fax: 04841 9387820


E-Mail: info@apo-husum.de

Internet: https://staggenborg-apotheke-husum.de/

staggenborg - apotheke im Famila

Andreas-Clausen-Straße 2

25813 Husum

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 20:00 Uhr


Samstag
08:00 bis 20:00 Uhr


PayBack

Ihr exklusiver Rabatt

Nutzen Sie jetzt Ihre Punktechancen und profitieren Sie von Ihren PayBack Vorteilen! 

mehr lesen >

www.payback.de

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de